Arriva-Mitarbeiter brauchen endlich Arbeitsplatzsicherheit – Norddeutsche SPD-Bundestagsabgeordnete sehen Bahnchef Dr. Grube in der Pflicht

Die 4400 Mitarbeiter der Deutschen Sparte des Transportunternehmens Arriva befürchten nach heutigen Medienberichten eine komplette Zerschlagung ihres Unternehmens nach dem Verkauf durch die Deutsche Bahn AG an einen fachfremden reinen Finanzinvestor. Frühere Aussagen des Bahnchefs Rüdiger Grube, dass Arriva-Deutschland nach rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten verkauft werden solle, hatten dieser Befürchtung jüngst neue Nahrung gegeben.