Eröffnung der Woltersburger Mühle

Vergangenen Samstag wurde das Cafè und das Mühlengelände der Woltersburger Mühle eröffnet. "Was hier entstanden ist, ist einfach toll", so Kirsten Lühmann, die der Wolterburger Mühle zur Eröffnung einen Besuch abstattete. "Dieses Projekt gibt vielen Arbeitslosen nicht nur eine Chance, sondern vermittelt auch Erfolgserlebnisse."

Die Woltersburger Mühle wurde in den Jahren 2008 bis 2012 durch arbeitslose Menschen renoviert. Auf dem Gelände befinden sich heute ein Cafè, Möglichkeiten zu Tagungen und Übernachtungen und ein Qualifizierungszentrum für arbeitslose Jugendliche. Der Name geht zurück auf die hundert Jahre alte an der Wipperau gelegene Wassermühle. Zwischen 2008 und 2012 haben rund 150 Arbeitslose, viele davon langzeitarbeitslos, an dem Projekt in der Nähe von Uelzen mitgearbeitet und die parallel angebotenen Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen genutzt.

Getragen wird das Projekt Woltersburger Mühle vom Verein IDA, Integration durch Arbeit. "Ich habe das Projekt über die Jahre immer verfolgt und es freut mich sehr, was sich hier entwickelt hat." so Kirsten Lühmann.

Weitere Informationen erhalten sie auf der Internetseite der Woltersburger Mühle.