Versteigerung der „Kinderbilder von Van“

Über 600 Menschen haben am 23. Oktober 2011 bei einem Beben der Stärke 7,2 im Osten der Türkei ihr leben verloren. Die Menschen in der Region erlebten eine schreckliche Zeit: Nachbeben versetzten die Bevölkerung in Panik. Es galt Verschüttete zu finden und Verletzte zu versorgen. Für viele Erwachsene und gerade für die Kinder war dies eine traumatische Zeit.

Zur Verarbeitung des Traumas wurde mit den Kindern gemalt. Leyla Oezden vom Ezidischen Kultur-Zentrum in Celle brachte die Bilder aus Van mit. Im Kunstwerk Celle – Atelier 22 waren diese Bilder zu sehen und wurden zu Gunsten der Kinder von Van versteigert. Mit dem Erlös wird weiteres Material finanziert, um den Kindern die Möglichkeit zu geben mit künstlerischen Mitteln dem erfahrenen Schrecken Ausdruck zu verleihen.

Kirsten Lühmann, die bei der Versteigerung Ende April fünf Bilder gekauft hatte, begrüßte die Aktion. "Es ist wichtig, dass wir Opfern von Katastrophen helfen. Gerade Kinder brauchen bei der Verarbeitung solcher Schicksalschläge Hilfe."