Tempo drosseln und damit viel bewegen VCD startet Unterschriftenaktion für Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in Städten

Tempo 30 kann viel bewegen – für mehr Sicherheit und weniger Lärm im Straßenverkehr. Aus diesem Grund startet der ökologische Verkehrsclub VCD heute die Kampagne „Tempo 30 für mehr Leben!“. Obwohl Tempo 30 viele Vorteile hat, führt die heutige Gesetzesgrundlage mit der Zonenregelung zu einem ständigen Wechsel der Geschwindigkeiten. Das ist verwirrend, verärgert und verhindert, dass die tatsächlichen Vorteile von Tempo 30 voll zum Tragen kommen.

Mit seiner Kampagne fordert der VCD deshalb die Einführung von Tempo 30 als sinnvolle und stadtverträgliche Regelgeschwindigkeit.

Um der Politik zu verdeutlichen, dass die Zeit für Tempo 30 reif ist, setzt der VCD auf eine Unterschriftenaktion im Internet. Auf http://tempo30.vcd.org/ können Bürger ihr Votum für Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit abgeben. Daneben werden die Vorteile aufgezeigt. Sicherer, ruhiger, schöner lautet die Botschaft.

Michael Ziesak, VCD-Bundesvorsitzender: „Dass Tempo 30 viele gute Gründe hat, angefangen von der Erhöhung der Verkehrssicherheit bis zur Reduzierung von Lärm, darüber sind sich inzwischen viele Experten, u. a. auch der Deutsche Städtetag einig. Wir sind davon überzeugt, dass auch sehr viele Bürger Tempo 30 wollen.“ Ziel des VCD ist es, bis Ende des Jahres mehrere tausend Stimmen zu sammeln. „Damit wollen wir wieder Bewegung in die festgefahrene Diskussion bringen und den Verantwortlichen in der Verkehrspolitik Mut machen, die StVO-Änderung anzuschieben, auch oder insbesondere im Wahljahr 2013“, betont Michael Ziesak.

Der Handlungsbedarf für eine Entschleunigung im Straßenverkehr ist mit Blick auf die Verkehrssicherheit schon jetzt offensichtlich: „Erstmals seit den 90er Jahren ist die Zahl der Verunglückten im Straßenverkehr gestiegen. Um diesen Trend umzukehren, muss endlich auf wirksame Maßnahmen gesetzt werden, die Unfälle vermeiden. Hinzu kommt, dass immer mehr Menschen zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind. Mit Tempo 30 würde ihnen mehr gleichberechtigter Raum und Schutz gewährt“, so Anja Hänel, Referentin für Verkehrssicherheit beim VCD. Allein der Bremsweg eines Autos verdeutlicht: Mit einer Geschwindigkeit von 30km/h stoppt das Auto nach 13 Metern, das Unfallrisiko ist gering. Bei Tempo 50 ist das Auto dagegen nach 13 Metern noch in voller Fahrt.

Die Entschleunigung des Verkehrs steigert außerdem die Lebensqualität der Bürger. „Mit der Einführung von Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit, würde der Lärmpegel in Städten gesenkt und die Lebensqualität erhöht. Denn Fakt ist, fahren Autos statt 50km/h 30km/h, fühlt es sich so an, als habe sich die Verkehrsmenge halbiert.“, so Anja Hänel. Tempo 30 hat also nicht nur für den Verkehr, sondern auch für das Wohnen in unseren Städten große Vorteile, denn momentan fühlen sich nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums rund 60 Prozent der Bevölkerung von Straßenverkehrslärm belästigt.

– eine Pressemitteilung des VCD vom 30. Mai 2012 –