Lühmann: Ertüchtigung statt Y-Trasse – richtige Entscheidung der Bahn!

„Die Bahn trifft die richtige Entscheidung. Sie will die Y-Trasse zurückstellen und statt dessen die Ertüchtigung bestehender Strecken voranbringen,“ so Kirsten Lühmann zu den jüngsten Entwicklungen der ursprünglich geplanten Bahnverbindung zwischen Bremen, Hamburg und Hannover.

„Das Wichtigste ist, dass wir schnell eine Lösung für eine bessere Anbindung des Hafenhinterlandes finden,“ stellt Lühmann fest. An den Häfen nimmt das Umschlagsvolumen zu und diese Entwicklung wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen, so lauten die Prognosen der Experten. Lühmann: „Daher brauchen wir im Hinterland wirksame Verkehrslösungen für den Abtransport der Güter ohne den Personenverkehr zu beeinträchtigen. Ich freue mich über den Entschluss der Bahn, die Ertüchtigung des bestehenden Streckennetzes als Alternative zu prüfen. Zu diesem Thema haben Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende und ich verschiedene Termine wahrgenommen, auch um die Interessen unserer Region zu wahren. Es freut mich, dass auch die Gespräche, die ich mit Bahnchef Grube führte, dazu beigetragen haben, dass nun eine schnellere Umsetzung in greifbare Nähe rückt.“ Es habe sich heraus kristallisiert, dass die schnellste und ökologischste Lösung die Ertüchtigung bestehender Strecken angelehnt an das Konzept des Ostkorridors von 2006 darstellt.

Die Y-Trasse wurde vor 20 Jahren unter anderen Voraussetzungen geplant – damals sollte noch hauptsächlich für den Personenverkehr gebaut werden. „Mittlerweile steht jedoch der Güterverkehr im Mittelpunkt. Wenn nun hierfür vorteilhafte Lösungen geprüft werden, ist das auch aus wirtschaftlicher Sicht ein positives Zeichen für das Hafenhinterland Niedersachsens,“ sagt Kirsten Lühmann.