Besuchergruppe wird politisch aktiv

Auf Einladung der Uelzener Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann verbrachten 46 politisch interessierte Bürger und Bürgerinnen drei anregende Tage in Berlin. Wie jedes Mal waren ehrenamtlich Engagierte dabei, die als kleine Würdigung der Arbeit für ihre Mitmenschen eingeladen wurden. Neben anderen Einzelpersonen freute sich diesmal eine Gruppe der Betreuenden des Kindertreffs am Stern über diese Geste.

Die Informationsreisen beinhalten immer auch die Auseinandersetzung mit den beiden Diktaturen auf deutschem Boden. Der beeindruckenden Führung durch ehemalige Inhaftierte im früheren Stasi-Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen folgte mit einer Informationsrunde durch einen Historiker in der Gedenkstätte deutscher Widerstand die passende Entsprechung. Die Teilnehmenden konnten so die Parallelen und Unterschiede beider Unterdrückungsapparate sehr gut vergleichen. Wie leicht man in deren Mühlen geraten konnte, wurde an Einzelschicksalen transparent gemacht. Das häufig gehörte Argument: "man konnte ja doch nichts gegen die Diktatur tun" wurde durch zahlreiche Beispiele mutiger Widerstandsaktionen auf der persönlichen Ebene eindrucksvoll widerlegt.

Ein fester Höhepunkt der Informationsfahrt waren die Teilnahme an einer Plenarsitzung des Deutschen Bundestages und die angeregte Diskussion mit Kirsten Lühmann.
Es ging dabei natürlich auch um die Reizthemen der politischen Agenda von der Energiewende bis zum weiteren Ausbau der Verkehrsinfrastruktur.

Letzteres Thema führte auch bei einem Besuch des Bundesverkehrsministeriums zu angeregten inhaltlichen Diskussionen zwischen den Teilnehmenden der Fahrt und dem Referenten des Ministeriums über die Verkehrsprojekte der Region, von der Autobahn 39 bis zur Schleuse Scharnebeck. Schade war nur, dass die vorgesehene, sehr informative Liveschaltung zu den federführenden Planern in Bonn dieses Mal an technischen Problemen scheiterte.

Während ein Referent im Willy-Brandt-Haus, der SPD-Parteizentrale, interessante Einblicke in die Aufgaben der Parteiorganisation insbesondere im Jubiläumsjahr – die SPD feiert ihr 150-jähriges Bestehen- gab, erfuhren die Teilnehmenden von seiner Kollegin Interessantes zu Leben und Bedeutung des ersten Sozialdemokratischen Bundeskanzlers. Die Referenten informierten auch über die beeindruckende Architektur des Hauses, das Kulturprogramm mit kostenlosen Kunstausstellungen und Lesungen sowie die Läden für "Souvenirs mit Botschaft".

Typisch für Kirsten Lühmann, beließ es die Abgeordnete nicht beim bloßen Servieren von Informationen. Der im Abgeordnetengebäude "Paul-Löbe-Haus" stattfindende Aktionsstand der fraktionsübergreifenden Kinderkommission des Deutschen Bundestages: "Red-Hand-Day" gegen den weltweiten Einsatz von Kindern als Soldaten wurde den Mitreisenden der Gruppe zunächst erläutert. Alle Teilnehmenden entschlossen sich daraufhin spontan, sich mit symbolisch auf Pappe gepressten roten Handabdrücken an dieser Aktion zu beteiligen und so ein persönliches Zeichen zu setzen (siehe Foto).
Kirsten Lühmann kommentierte: "Dies entspricht genau meinem Politikansatz: kein reines Konsumieren von Informationen und Delegieren von Macht, sondern aktives Einmischen in die eigenen Angelegenheiten."