Maximilian Schmidt: „Gute Nachricht für den Landkreis Celle: Landesregierung setzt Umsetzung der Celler Ostumgehung konsequent fort!“

Die Ostumgehung ist das wichtigste Infrastrukturprojekt im Landkreis Celle - davon ist der Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt fest überzeugt. Nach intensiven Gesprächen kann der SPD-Politiker heute eine klare Position der Landesregierung berichten: "Gute Nachricht für den Landkreis Celle: Die Landesregierung wird die Umsetzung der Celler Ostumgehung B 3 neu konsequent fortsetzen!", erklärt Schmidt nach einem Gespräch mit Wirtschaftsminister Olaf Lies heute im Niedersächsischen Landtag.

Nach Auskunft von Schmidt verfolgt die neue Landesregierung eine klare Position: Es soll nicht gewartet werden, bis im Abschnitt 3 im Mittelteil über die Aller die Gerichtsentscheidung vorliegt, sondern bereits jetzt zügig mit der Umsetzung von Norden her fortgefahren werden: "Die Botschaft ist klar: Die B 3 neu wird gebaut – und wir bleiben nicht stehen, sondern setzen die Planung trotz des Gerichtsverfahrens zum dritten Abschnitt bereits bei den Abschnitten 4 und 5 fort. Beim fünften Abschnitt, der Ortsumgehung Groß Hehlen, sind wir in Kürze einen großen Schritt weiter: Im dritten Quartal 2013 wird die technische Entwurfsplanung an das Bundesverkehrsministerium übermittelt, so dass wir nach dessen Rückmeldung mit Blick auf die Planfeststellung einen Schritt weitergekommen sind, die wir so zügig wie möglich erreichen wollen. Wir bleiben nicht stehen, sondern arbeiten von Norden her weiter, um den Lückenschluss in Celle hinzubekommen.", erklärt Schmidt den Sachstand.

"Entscheidend hierbei ist jetzt, dass der Bundesverkehrsminister diesem Vorschlag von Olaf Lies folgt," stellt Kirsten Lühmann, Mitglied des Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages fest. "Nach der Niedersachsenwahl haben wir da schon schlechte Erfahrungen gemacht. Es gab Entscheidungen, die erst nach langen Verhandlungen wieder zurückgeholt werden konnten. Ich hoffe aber, dass sich Berlin inzwischen mit einem roten niedersächsischen Verkehrsminister abgefunden hat und wir hier eine sachgerechte Entscheidung bekommen können."

Auch hinsichtlich der Trassenführung hat das Ministerium eine klare Aussage getroffen: "Der Minister hat mir gegenüber bekräftigt, dass auch aus fachlicher Sicht nur die Ostumgehung in der jetzt vorgesehenen Variante infrage kommt. Insofern bleibt es bei dieser Position.", bekräftigt Schmidt. "Wir im Landkreis Celle können sehr zufrieden mit dieser guten Nachricht sein: Wir arbeiten Schritt für Schritt weiter an der Umsetzung dieses wichtigen Infrastrukturprojekts! Herr Bode hat zu verantworten, dass wir beim Abschnitt 3 hängengeblieben sind und bei 4 und 5 nichts passiert ist. Was CDU und FDP in den letzten Jahren nicht hinbekommen haben, korrigieren wir jetzt. Wir setzen die Planung im Norden fort und drängen mit aller Kraft auf die Umsetzung der Ostumgehung!", so Schmidt abschließend, der erneut bekräftigte, weiter für dieses wichtige Celler Projekt zu kämpfen, damit nach Jahrzehnten endlich die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt entlastet werden.