Kirsten Lühmann unterstützt Plakatwettbewerb der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann lädt alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 21 Jahren ein, am Plakatwettbewerb "Kein Bock auf diskriminierende Äußerungen" der Friedrich-Ebert-Stiftung Niedersachsen mitzumachen.

"Das ist eine tolle und wirksame Möglichkeit endlich diskriminierende, rassistische oder fremdenfeindliche Äußerungen für jeden sichtbar an den Pranger zu stellen" so Lühmann.

Wem sind Äußerungen und Vorurteile, dass "alle Männer Schweine sind", "Frauen nicht einparken können" und "Ausländer alle kriminell sind und nicht hierher gehören" nicht schon auf die Nerven gegangen. Hier können die Jugendlichen klar und sichtbar Stellung beziehen.

Für unser tägliches Miteinander in einer so vielschichtigen und schnelllebigen Gesellschaft wie der Heutigen ist es unbedingt notwendig, dass wir uns gegenseitig mit Respekt und Anerkennung begegnen und dass wir Toleranz auch gegenüber Unbekanntem und Neuem üben.

Doch leider ist dies viel zu oft eben nicht der Fall und zwischenmenschliche Beziehungen werden von Vorurteilen und festgefahrenen Meinungsbildern dominiert, die verhindern, dass Menschen sich auf Augenhöhe begegnen und miteinander leben, lernen und arbeiten können.

"Ich lade auch die Lehrenden an den Schulen ein, in Ihren Schülergruppen die Plakate zu gestalten und ein Zeichen gegen diskriminierende Vorurteile zu setzen", so die Bundestagsabgeordnete.

Nährere Infos zu dem Wettbewerb und Anmeldung unter www.fes.de/niedersachsen.