Finanzierung der Mehrgenerationenhäuser für 2015 gesichert – Wichtiger Schritt zur nachhaltigen Sicherung

Mit der Veranschlagung von 16 Millionen Euro im Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2015 wird die Weiterförderung aller Mehrgenerationenhäuser im gleichnamigen Aktionsprogramm des Bundes für 2015 gesichert.

„Dies ist ein wichtiger Schritt zu einer nachhaltigen Sicherung der Mehrgenerationenhäuser auf dem Weg zu einem dauerhaften Bestand" findet die Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann. „Besonders freue ich mich, dass das KESS in Nienhagen beim Programm dabei ist und von dieser Entscheidung maßgeblich profitiert! Ich kenne das Haus von einer ganzen Reihe gelungener Begegnungen, erinnere mich gern an die Neueröffnung nach dem Umzug und weiß, wie unverzichtbar diese Einrichtung für Nienhagen und Umgebung seit 18 Jahren ist.“
 
„In Mehrgenerationenhäusern wie diesem begegnen sich ohne Vorbedingungen Menschen aller Generationen. Sie bieten Raum, Ideen und professionelle Unterstützung, die woanders oft zu kurz kommt. Hier funktionieren auch ganz nebenbei die Integration von neuen Mitbürgern und das Miteinander aller Altersstufen – jede/r ist hier gleichermaßen richtig und wichtig!“ meint die Abgeordnete.
 
Insgesamt 450 Mehrgenerationenhäuser nehmen seit 01.01.2012 am laufenden
Aktionsprogramm des Bundes teil. Jedes Haus erhält einen jährlichen Zuschuss von
40.000 Euro. Davon fließen bis Ende 2014 aus Bundesmitteln bzw. Geldern des
Europäischen Sozialfonds (ESF) 30.000 Euro; die weiteren 10.000 Euro übernehmen
Land oder Kommune.
 
Weitere Infos zum Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II unter: www.mehrgenerationenhaeuser.de .