Einfach wegklicken reicht nicht – Bundesministerin Schwesig fordert eine Kultur der gemeinsamen Verantwortung zum Kampf gegen Rechtsextremismus im Netz

Anlässlich der Pressekonferenz der Initiative jugenschutz.net zum Jahresbericht des Projekts "Rechtsextremismus Online", an der die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig zusammen mit dem Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, teilnahm, fordert Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig eine Kultur gemeinsamer Verantwortung, um dem Rechtsextremismus im Internet wirkungsvoll entgegen zu treten.

Laut Recherchen von jugendschutz.net werden Jugendliche bei Facebook, YouTube und
Co. über moderne Angebote und subversive Kampagnen geködert. Gleichzeitig findet
sich immer häufiger blanker Hass und Hetze gegen Juden, Muslime, Sinti & Roma
oder Homosexuelle. Gerade provokante und emotionalisierende Beiträge erzielen
eine hohe Reichweite, auch über Szenegrenzen hinaus.

"Rechtsextreme nutzen das Internet, um ihre menschenfeindlichen und
menschenverachtenden Ideen zu verbreiten", sagte Bundesfamilienministerin Manuela
Schwesig. "Kinder und Jugendliche haben ein Recht darauf, die zahlreichen
positiven Aspekte des Internets zu nutzen – sie dürfen dabei aber nicht Gefahr
laufen, mit Hass und Gewalt konfrontiert zu werden."

Die Bundesfamilienministerin ruft deshalb alle Internetnutzer auf,
menschenverachtende Inhalte an Organisationen wie jugendschutz.net zu melden.
"Einfaches 'Wegklicken' hilft da nicht", so Schwesig.

So können auffällige Webbeiträge bei Jugendschutz.net gemeldet werden.

Zudem fordert die Ministerin Provider und Betreiber von Webseiten auf,
Hassbeiträge von den Plattformen zu löschen.

Doch das alleine reicht nicht. Auch Eltern und auch Lehrer müssen wissen, wie sie
Kinder und Jugendliche für die Auseinandersetzung mit Hass und Rassismus stärken
können. Eltern und pädagogische Fachkräften haben einen großen Bedarf nach
Aufklärung und Information. Wer Hilfe sucht, kann sich an die Online-Beratung
gegen Rechtsextremismus wenden.

Jugendschutz.net und die Online-Beratung gegen Rechtsextremismus will das
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des neuen
Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und
Menschenfeindlichkeit" nun auch längerfristig fördern.