Kirsten Lühmann zu Gast im Deutschen Erdöl- und Erdgasmuseum Wietze: Im Rahmen ihrer Sommertour informierte sich Frau Lühmann, MdB, über die Bedeutung der heimischen Förderung

Frau Lühmann, MdB informierte sich am 12. August 2014 vor Ort über die Arbeit des Museums und die Bedeutung der Erdgas- und Erdölförderung in Niedersachsen. Herr Dr. Salesch, Direktor des Deutschen Erdölmuseums in Wietze, und Herr Rudschinski, Vorsitzender des Trägervereins, erläutern der Abgeordneten die Bedeutung der heimischen Förderung und zeigten Frau Lühmann, MdB in einem Rundgang das Museum.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Dr. Martin Salesch (Museumsdirektor), Gerd Schomburg (SPD), Kirsten Lühman (MdB), Dieter Rudschinski (Vorsitzender Museumsverein)

Herr Dr. Salesch betonte, dass aus der Erdgasförderung in Deutschland, die fast ausschließlich in Niedersachsen stattfindet, rund 12 Prozent des heimischen Erdgasbedarfs gedeckt werden. Allein jeder zweite Haushalt in Deutschland heizt mit Erdgas. Im Gespräch wurde auch noch auf die Bedeutung der Branche hingewiesen, derzeit sind rund 20.000 zum überwiegenden Teil hoch qualifizierte Arbeitsplätze in strukturschwachen Regionen für die Branche tätig.

Wie der Vorsitzende des Trägervereins, Herr Rudschinski, ausführte begann in Wietze vor 155 Jahren nicht nur die weltweit erste kommerzielle Erdölförderung, sondern es entwickelte sich im Landkreis Celle der Kern einer Technologiebranche deren Leistungen mindestens so spektakulär sind wie die der Raumfahrt.

Frau Lühmann zeigte sich begeistert, „dass es gelungen ist, hier bei uns in Wietze die bundesweite Sammlung und Aufarbeitung der Deutschen Erdöl- und Erdgasfördergeschichte zusammen zutragen. Beim Rundgang hat mich die leicht verständliche Präsentation der teilweise technisch aufwendigen Ausstellungsstücke beeindruckt. Wir müssen uns gemeinsam dafür einsetzen, dass die wissenschaftliche Forschung in den Bereichen Technik, ihre Folgen für die Gesellschaft früher und heute aber auch die Vermittlung aktueller Entwicklungen ausreichend finanziert wird.“