Erneute Journalisten-Verhaftungen in der Türkei eines Rechtsstaats nicht würdig

In Istanbul haben am Morgen des 31. Oktobers Polizeikräfte die Redaktion der renommierten Tageszeitung "Cumhuriyet" gestürmt und Journalisten verhaftet. Dieses Vorgehen ist eines Rechtsstaats nicht würdig. Der Gesprächsfaden zur Türkei darf trotzdem nicht abreißen.

Die Stürmung der Cumhuriyet-Redaktion und die Verhaftung ihrer führenden Journalisten ist eines Rechtsstaats nicht würdig. Unerträglich ist zudem die Durchsuchung der Privathäuser von Journalisten dieser mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichneten Zeitung. Die anhaltende Verhaftungswelle von Journalisten und Medienmitarbeitern in der Türkei war bereits vergangene Woche vom Europäischen Parlament in einer Resolution verurteilt worden.

Der gescheiterte Putsch ist keine Rechtfertigung, um Demokratie und Menschenrechte auszusetzen. Überzeugte Europäer dürfen die Gespräche und Besuche nicht abreißen lassen.

Die Pressemitteilung im Original findet sich hier: http://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/erneute-journalisten-verhaftungen-tuerkei-rechtsstaats-nicht-wuerdig