Informationen zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVo)

Alexandra H. / pixelio.de

Letzte Woche ist die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVo) auch in Deutschland wirksam geworden. Die DSGVO ist ein europäisches Gesetz und enthält verschiedene Anforderungen an die Erhebung und Nutzung von personenbezogenen Daten im Netz. Ich denke für unser digitales Leben ist die Verordnung ein gutes Fundament – sie schützt Bürger und Bürgerinnen vor dem Missbrauch von persönlichen Daten und schafft hoffentlich mehr Vertrauen in die Digitalisierung. Gerade der Fall der widerrechtlichen Datenweitergabe von Facebook an das Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica hat uns gezeigt, wozu der Missbrauch von persönlichen Daten führen kann.

Aber die DSGVo betrifft nicht nur die großen Unternehmen: Auch kleine Betriebe und Unternehmen müssen die Regeln einhalten. Websites zum Beispiel müssen ihre Besucher und Besucherinnen darüber aufklären, welche Daten zu welchen Zwecken erhoben werden. Auch die Datenschutzerklärung auf meiner Website, sowie Cookie-Einstellungen und Kontaktformulare sind überarbeitet worden, sodass die Website den geltenden Datenschutzbestimmungen entspricht.

Mein Newsletter wird über den Anbieter MailChimp versendet. Die E-Mail-Adressen, die auf den Servern von MailChimp gespeichert werden, werden zum Versand und zur Auswertung der Newsletter benutzt. Die Datenschutzbestimmungen von MailChimp finden sich hier. MailChimp ist unter dem US-EU-Datenschutzabkommen „Privacy Shield“ zertifiziert und verpflichtet sich, die EU-Datenschutzvorgaben einzuhalten. Sollten Sie sich dennoch dazu entscheiden, den Newsletter zu kündigen, können Sie das hier tun.

Leider gibt es bezüglich der DSGVO zu wenig verlässliche Informationen – das verunsichert viele Menschen und es bedarf sicherlich noch mehr Aufklärungsarbeit. Viele Dinge, die ich in den letzten Tagen u.a. in den sozialen Netzwerken gelesen habe, sind schlicht nicht wahr oder fußen nicht auf das DGGVO sondern auf schon lange in Kraft befindlicher Datenschutzregeln auch von Kirchen oder großen Firmen. Ärgerlich ist auch die Diskreditierung der DSGVo als Innovationsbremse, denn die DSGVo bringt nun, was viele Jahre gefordert wurde: den Schutz des Grundrechts auf Datenschutz und Privatheit.