Brückenteilzeit – jetzt passt der Job zum Leben

Bild: spd.de

Letzte Woche hat das Bundeskabinett ein Gesetz zur sogenannten Brückenteilzeit  beschlossen. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden ab Januar 2019 Anspruch darauf haben, nach einer Teilzeitphase zu ihrer vorherigen Arbeitszeit zurückzukehren. Bisher gab es nur das Recht auf Teilzeit, oft ging das nur mit einer Änderungskündigung und der Aufgabe des Vollzeitarbeitsplatzes.

Die SPD hat sich schon lange dafür stark gemacht, dass sich die Arbeitszeit an das Leben anpasst, nicht umgekehrt. Mit der Brückenteilzeit bauen wir nun eine Brücke zur Vereinbarkeit von Arbeit und Familie, Ehrenamt, Weiterbildung – und zurück. So lassen sich eigene Ziele außerhalb der Arbeit deutlich leichter verwirklichen.

Die Brückenteilzeit ist außerdem ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Gleichstellung von Frauen. Über die Hälfte der Frauen, aber nur rund zwölf Prozent der Männer arbeitet in Teilzeit. Von den Teilzeitarbeitenden wollen über ein Drittel gerne mehr arbeiten – auch das sind meist Frauen. Durch die Brückenteilzeit können wir so die Nachteile bei der beruflichen Entwicklung, die sich teilweise aus der „Teilzeitfalle“ ergeben, verringern. Damit sind wir auch auf einem guten Weg, den Gender Pay Gap zu verringern.
Darüber hinaus ist die Brückenteilzeit ein wichtiges Mittel zur Bekämpfung von Altersarmut weil die Rückkehr in die vorherige Arbeitszeit ein Plus auf dem Gehalts- und später Rentenkonto bedeutet.

Ich freu mich sehr, dass wir als SPD das Thema mit so viel Energie verfolgt haben und das Recht auf Vollzeit endlich durchgeboxt haben.