Gemeinsame Trio-Erklärung für mehr Gleichstellung in Europa

Gewalt gegen Frauen verhindern und für mehr Lohngerechtigkeit sorgen – das sind unsere gleichstellungspolitischen Prioritäten während der deutschen EU Ratspräsidentschaft. Als Auftakt hat Bundesfrauenministerin Franziska Giffey am 6. Juli zusammen mit ihrer portugiesischen Amtskollegin, Mariana Vieira da Silva, und ihrem slowenischen Amtskollegen, Janez Cigler Kralj, die gemeinsame „Trio Presidency Declaration on Gender Equality“ unterschrieben. In dieser Erklärung verpflichten sich die drei EU-Staaten, im Bereich Geschlechtergerechtigkeit eng zusammenzuarbeiten.

Unter anderem setzen sich die drei Länder während ihrer aufeinanderfolgenden Ratspräsidentschaften für folgende Ziele ein:

  • Die negativen Folgen der Corona-Pandemie für Frauen abmildern.
  • Das EU-weite Hilfesystem für von Gewalt betroffene Frauen ausbauen.
  • Den „Gender Pay Gap“ in Europa reduzieren.
  • Geschlechtsspezifische Stereotype und Rollenbilder wandeln.

Die gemeinsame Erklärung wird die Richtschnur für die Arbeit des Trios im Bereich Gleichstellung in den Jahren 2020/2021 sein. Darüber hinaus ist sie ein wichtiger Referenzpunkt für die anderen EU-Mitgliedsstaaten, für die EU-Institutionen und für folgende Trio-Präsidentschaften. Sie umfasst unter anderem die jeweiligen Schwerpunkte der drei Länder. Für Deutschland liegen die Prioritäten der Ratspräsidentschaft in der Gleichstellung von Frauen und Männern im Erwerbsleben und dem Gewaltschutz von Frauen.