„Shared History – 1700 Jahre jüdisches Leben im deutschsprachigen Raum“

„Shared History – 1700 Jahre jüdisches Leben im deutschsprachigen Raum“ lautet der Titel der vom Leo Baeck Institute New York und Berlin erarbeiteten und im Auftrag des Deutschen Bundestages gezeigten Ausstellung.
Jüdisches Leben ist heute in all seiner Vielfalt wieder ein fester Bestandteil der deutschen Gesellschaft. Doch wie ein Blick auf die Ausstellungsobjekte und deren Geschichten zeigt, ist der Weg dorthin alles andere als einfach gewesen. Er war geprägt von Rückschlägen und Brüchen, aber auch von Zeiten des lebendigen Miteinanders und dynamischen Austausches. Weiterlesen.
Die in den Kontext des jahresumspannenden Projekts Shared History eingebettete Ausstellung lädt dazu ein, diese historischen Dynamiken zu erkunden, aber auch gegenwärtige Fragen zu thematisieren. Sie schildert die Vielstimmigkeit deutsch-jüdischen Lebens sowie die erlebte
und erfahrene Shared History von gesellschaftlicher Minder- und Mehrheit sowohl in ihren Glanzzeiten als auch in ihren schrecklichsten Momenten.
Die vom 27. Januar 2021 bis zum 23. April 2021 präsentierte Ausstellung kann nach Aufhebung der pandemiebedingten Besuchseinschränkungen montags bis freitags von 9:00 bis 17:00 Uhr im Deutschen Bundestag besucht werden:
Paul-Löbe-Haus, Eingang West,
Konrad-Adenauer-Straße 1, Berlin-Mitte
Aktuelle Informationen zu den Besuchsmöglichkeiten sowie zur Ausstellung finden sich unter
www.bundestag.de/sharedhistory. Eine Anmeldung per Telefon (+49 30 227-38883),
per E-Mail (ausstellungen@nullbundestag.de) oder online (www.bundestag.de/parlamentarische_ausstellung) ist notwendig.